Drucken

NAJU-Jugendgruppe des NABU Bonn stellt gemeinsam mit der Biostation Bonn Mauern für die Mauereidechse frei!

Verglichen mit Gesamteuropa ist das Bonner Stadtgebiet mit Reptilien relativ artenarm: nur sieben von ca. 180 Arten kommen in Bonn vor (in Deutschland sind es auch nur um die 16). Von den sieben Arten sind vier Echsen – die Waldbewohner Blindschleiche und Waldeidechse, die Offenlandbewohnerin Zauneidechse und die in Mauern oder Steinbrüchen lebende Mauereidechse (Podarcis muralis). Die Mauereidechse erreicht im Bonner Stadtgebiet ihre nördliche Arealgrenze. In NRW kommt die Mauereidechse natürlich in der Eifel bei Aachen und im Siebengebirge bei Bonn vor (allerdings gab es viele Aussetzungen an anderen Orten in NRW wie im Bonner Botanischen Garten), im Bonner Stadtgebiet in den Steinbrüchen im Ennert und in alten Bruchsteinmauern in Oberkassel („Oberkasseler Mauern“).

Jedes Jahr stellt die Biologische Station Bonn/Rhein-Erft im Rahmen von öffentlichen Pflegaktionen zweimal die Oberkasseler Mauern für die Mauereidechsen frei. Am 29.4. dieses Jahres hat sich die Jugendgruppe des NABU Bonn an dieser Aktion beteiligt. Es kamen Leon und Caspar, sowie Jürgen Wissmann. Die Aktion leitete der Landschaftspfleger der Biostation Bonn, der mit einem seiner FÖJler kam, außerdem kamen sechs weitere Helfer. Zusammen wurden die Mauern freigestellt (also von Efeu, Weinrebe, Waldrebe, Schöllkraut und Büschen befreit, die in den Mauern wuchsen), damit die Mauereidechsen sich mehr sonnen können. Die Aktion hat sich gelohnt: Aufgrund des sonnigen Wetters wurden ab der Mittagszeit viele Mauereidechsen beobachtet.

Mauereidechse Casper Jung

Text und Bild: Caspar Jung