Drucken

Nationalpark Teutoburger Wald ist wichtiger Beitrag zum Naturschutz

Schwarzstorch, Foto: F.Grawe

06. Juni 2012 - Der NABU und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) forderten Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft heute dazu auf, grünes Licht für einen zweiten Nationalpark in Nordrhein-Westfalen zu geben. In einem gemeinsamen Brief forderten NABU-Präsident Olaf Tschimpke und BUND-Vorsitzender Hubert Weiger die rot-grüne Landesregierung auf, sich in der kommenden Legislaturperiode dafür einzusetzen, den Teutoburger Wald zum Nationalpark zu erklären und so einen wichtigen Beitrag zum Schutz der biologischen Vielfalt zu leisten. „Mit diesem Schritt würde Nordrhein-Westfalen wichtige Impulse für den Naturschutz in Deutschland setzen, die weit über die Landesgrenzen hinaus wirken“, erklärte NABU-Präsident Olaf Tschimpke.

Für die Gründung des Nationalparks wurden in den vergangenen Jahren wichtige Vorarbeiten geleistet. Das geplante Gebiet mit 5.127 Hektar Buchenwald-Lebensraumtypen liegt in den Kreisen Lippe, Höxter und Paderborn, ist wenig zersiedelt und nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU geschützt. Die international herausragende Bedeutung des Teutoburger Waldes für den Naturschutz liegt in der Verbindung der Wälder mit Felsen und Höhlen sowie großflächigen Sandböden im Mittelgebirge. „Alte und naturnahe Buchenwälder, wie der Teutoburger Wald, gehören zu den am stärksten bedrohten Lebensräumen der Welt. Für ihren Schutz tragen wir in Deutschland eine besondere Verantwortung“, erklärte Weiger.

 


Wie bei allen Gründungen von Nationalparks gäbe es auch in der Region Ostwestfalen-Lippe Befürchtungen in der Bevölkerung. Nationalparkgegner versuchten mit vielfach unzutreffenden Argumenten, insbesondere hinsichtlich der Gefährdung der Holz- und Möbelindustrie, die Menschen weiter zu verunsichern. Dabei kaufe die Möbelindustrie ihr Holz global ein. Für lokal einkaufende kleine Sägewerkbetriebe stünden nach Gründung des Nationalparks von 109.000 Hektar zudem noch über 102.000 Hektar Wald zur Verfügung.

Um den Nationalpark zu ermöglichen, empfehlen BUND und NABU, ihn ausschließlich auf Landesflächen zu gründen. Außerdem wäre es zu begrüßen, wenn Teilflächen, die derzeit noch von den britischen Streitkräften genutzt werden, schon vor deren Abzug in den Nationalpark einbezogen werden könnten.

Weitere Informationen zum Nationalpark