Drucken

Vom 21.-23.06.2013 hat sich die Naturschutzjugend Nordrhein-Westfalen, mit freundlicher Unterstützung des Veranstalters FKP Scorpio, die nachhaltige Verschönerung des Hurricane Festival(geländes) zur Aufgabe gemacht.

Zusammen mit den Besuchern des alternativen Musikfestivals im niedersächsischen Scheeßel pflanzten die freiwilligen Helfer aus der Landesgeschäftsstelle in NRW, der Bundesgeschäftsstelle in Berlin und dem Vorstand aus Niedersachsen Ringel-, Korn-, Mittags- und Schokoblumen sowie Lavendel. Für eine Spende konnten die Besucher eine Pflanze erstehen und diese selbst oder mit der Unterstützung der Helfer einpflanzen. Viele Besucher entpuppten sich jedoch als wahre Blumenfans, die sich die Pflanzen für den heimischen Balkon mitnahmen oder sogar direkt vor ihrem Zelt als Garten anpflanzten.

Die häufigste Frage war ohne jeden Zweifel „Was macht ihr denn da, Blumen pflanzen?“. In den meisten Fällen war diese Frage mit einem freudigen Lächeln verbunden und die jungen Leute interessierten sich stark für unsere etwas andere Aktion. Mit viel Elan erklärten wir gern, dass unsere Pflanzen einheimisch und mehrjährig sind sodass sie sich definitiv vermehren werden. Die Vorstellung im nächsten Jahr ein buntes und naturbelassenes Festivalgelände vor zu finden empfanden viele unserer Unterstützer als zeitgemäße Umsetzung des praktischen Naturschutzes.

So gut wie diese Aktion bei den Feierwütigen ankam, so musste es auch andere Reaktionen geben. Von Verwunderung bis zur konstruktiven Kritik nahmen wir jede Anregung auf und sprachen bei Bedarf längere Zeit intensiv mit den Besuchern. Oft kam die Frage auf, ob unsere Blumen das unstete Wetter und den damit verbundenen Schlamm überstehen würden. Ebenfalls das destruktive „Platttrampeln“ war Vielen ein Dorn im Auge. Wer sich also nicht mit dem „Risiko“ zurechtfand eine Blume zu pflanzen, die unter Umständen plattgetrampelt, aber auch zurückkehren wird, der konnte sich anders einbringen. Wir haben nämlich auf plakative Art und Weise flippige Fotomodels gesucht.

Wer suchet, der findet – nach kurzer Zeit an unserem Stand wurden die Leute auf unsere Plakate aufmerksam. Sprüche wie „Ich bin Samenspender“ und „Ich bin gut zu Vögeln“ kommen bei der aktuellen Festivalgeneration hervorragend an. Etwa 200 Models fanden sich innerhalb der drei Festivaltage an unserem Stand ein und ließen sich professionell ablichten. Die Fotos stehen zum kostenlosen Download auf unserer Facebook-Seite https://www.facebook.com/naju.nrw

Wir freuen uns sehr darüber, dass mehr als 150 Blumen an die Besucher gekommen sind und wir nachhaltig etwas mit Euch bewegen konnten. Hoffentlich bis nächstes Jahr auf einem bunten Festivalgelände!

5 2               4 2               38 2

Text und Fotos: T. Reuter