Drucken

Raus aus der Schule – rein in die Natur

Die Naturschutzgruppe der Ludwig-zu-Sayn-Wittgenstein-Schule in Bad Berleburg ist Klinglerpreisträger 2015

Klinglerpreis 2015

Die Naturschutzgruppe der Ludwig-zu-Sayn-Wittgenstein-Schule in Bad Berleburg konnte bei Ihrer Bewerbung für den Dr. Hermann-Klingler-Jugendpreis 2015 einen echten Trumpf ziehen: Seit Beginn des Schuljahres 2015 gibt es an der Schule das Unterrichtsfach Naturschutz. Seitdem findet dort auf der Grundlage der Lehrpläne der Natur- und Geisteswissenschaften ein vernetzter Unterricht an außerschulischen Lernorten statt. Was die Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10 anlässlich der Preisübergabe von ihrem neuen Unterrichtsfach präsentieren und berichten konnten, hatte die Jury im Vorfeld zu Recht überzeugt.

„Ein Unterrichtsfach Naturschutz mit einer praktischen Ausrichtung und ganzheitlichem Lernen ist an sich schon bemerkenswert. Dass die Schülerinnen und Schüler freiwillig teilnehmen und ihre Ziele sowie die konkreten Arbeiten dann in Abstimmung mit fachlichen Partnern selbst festlegen, hat die Jury schließlich überzeugt“, sagte Dr. Marion Mittag, Vertreterin der Familie Klingler und Mitglied der Jury. Der Leitsatz Dr. Klinglers, jeder könne an seinem Platz und nach seinen Fähigkeiten Gutes tun, würde mit dieser Art von Unterricht auch für den schulischen Bereich eindrucksvoll bestätigt. „Für uns hat das Konzept einen Vorbildcharakter, das hoffentlich Nachahmer findet“, so Mitttag.

Heinz Kowalski, stellvertretender NABU-Landesvorsitzender, betonte den nachhaltigen Gewinn für die Natur vor unserer Haustür: „Die Ziele, die sich die Schüler selbst gesteckt haben, geben Hoffnung: Sie wollen nicht allein mehr über Naturschutz und Arten erfahren, sondern sie wollen auch einen aktiven Beitrag leisten zum Erhalt von Natur und Lebensraum in der Region.“ Die Fotos und Berichte des ersten Halbjahres stimmten absolut zuversichtlich. Die Schülerinnen und Schüler des Unterrichtsfaches Naturschutz haben alte Haldenflächen für die seltene Schlingnatter freigelegt oder ein Winterquartier für Fledermäuse geschaffen. Mit solchen ganz konkreten Maßnahmen wird ein anderer Zugang zu Naturwissenschaften geboten, der über den klassischen Unterricht hinausgeht und außerdem die sozialen Kompetenzen und das Vertrauen in die eigene Handlungsfähigkeit stärkt.

Dr. Hermann Klingler, bis 1992 aktives Mitglied im Landesvorstand des NABU NRW, gelang es immer wieder Menschen für den Einsatz zum Schutz der Natur zu begeistern. Besonders Kindern und Jugendlichen machte er Mut, tätig zu werden, sich zu äußern, Neues zu wagen und Verantwortung zu übernehmen. Nach dem Tod von Dr. Klingler beschloss seine Familie, dass sein Anliegen, junge Menschen für den Umweltschutz zu begeistern, weiter Bestand haben sollte. In seinem Andenken verleiht der NABU-Landesverband seit 1995 in jedem Jahr diesen mit 1000 Euro dotierten Preis.

Hermann-Klingler-Preis 2016: Wir suchen eure Aktionen, Projekte, Gruppenaktivitäten oder Einzelinitiativen zum Schutz von Natur und Umwelt. Jetzt mitmachen und gewinnen!