Mit der Veröffentlichung des Präventionskonzepts der NAJU NRW, in dem es um den Schutz von Kindern und Jugendlichen in unserem Verein geht, wird eine Vertrauensperson eingesetzt, die als Ansprechpartnerin für Fragen zu diesem Thema zur Verfügung steht.

Sandra Jedamski, die bereits im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit und Gruppenbetreuung tätig ist, wird die neue Vertrauensperson der NAJU NRW sein. Sie ist wochentags zu den gewohnten Bürozeiten zu erreichen unter sandra.jedamski@naju-nrw.de oder unter der Telefonnummer 0152-31787199.

Gerne steht sie auch zur Präventionsberatung in den Kreis- und Stadtverbänden zur Verfügung.

Bisher haben Gruppenleiter*innen, die bei der NAJU NRW die Juleica gemacht haben, eine Ehrenerklärung unterschrieben, nach deren Inhalt Leiter*innen nach bestem Wissen und Gewissen zum Wohle der teilnehmenden Kinder handeln. Diese Ehrenamtserklärung ist nicht mehr notwendig.

Vielmehr fordert die NAJU NRW in einem weiteren Schritt von ihren Seminarleiter- und Teamer*innen, die Workshops, Seminare und Freizeiten auf NAJU-Landesebene anbieten, ein Erweitertes Führungszeugnis. Die Kosten dafür werden erstattet.

Allen NABU-Vorständen in den Kreis- und Stadtverbänden empfiehlt die NAJU NRW ebenfalls, ein Erweitertes Führungszeugnis von ihren Gruppenleiter*innen zu verlangen. Daher bekommen ab sofort alle Juleica-Anwärter*innen, die bei uns die Juleica absolvieren, eine Bescheinigung, mit der sie das Führungszeugnis in ihrer Gemeinde kostenlos beantragen können. Sie legen dieses Zeugnis einfach ihrem NABU-Vorstand vor.

Wir vorverurteilen Niemanden! Dies ist lediglich ein weiterer Schritt für die Sicherheit unserer Kinder in den NAJU-Gruppen und auf NAJU-Veranstaltungen.

Für Opfer von Sexualverbrechen gibt es die Möglichkeit der anonymen Spurensicherung. Zunächst werden nur Spuren gesichert, nicht die Polizei informiert und über eine Anzeigenerstattung kann später entschieden werden. Dies ist in einigen Krankenhäusern möglich. 

Infos dazu hier: https://www.frauenrechte.de/online/index.php/themen-und-aktionen/haeusliche-und-sexualisierte-gewalt/unterstuetzung-fuer-betroffene/anonyme-spurensicherung

 Weies Kreuz Bl Hintergrund 

Die NAJU hat keinen Raum für Missbrauch!

Sexualisierte Gewalt an Mädchen und Jungen findet täglich, real und überall statt. Die NAJU NRW setzt sich in ihren Gruppenstunden, Freizeiten und sonstigen Veranstaltungen dagegen ein. Unsere Leiter*innen werden ausgebildet und für das Thema sensibilisiert. 

Das Präventionskonzept der NAJU NRW könnt ihr hier herunter laden.

Mehr über die Initiative "Kein Raum für Missbrauch" erfahrt ihr auf der Homepage der Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, https://www.kein-raum-fuer-missbrauch.de/. Die NAJU NRW nutzt das Weiße Kreuz der Initiative und setzt sich für den Schutz und das Wohl ihrer Teilnehmer*innen ein.

Bild: weißes Kreuz der Initiative "Kein Raum für Missbrauch"

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Präventionskonzept NAJU NRW Endversion_12.12.2018.pdf)Präventionskonzept NAJU NRW Endversion_12.12.2018.pdf[ ]270 kB2019-01-03 10:13