Das gesamte Wochenende über haben wir anlässlich des internationalen Coastal Cleanup Days Aufräumaktionen veranstaltet. Dabei kam, trotz großer Cleanups in den letzten Wochen, fast eine Tonne Müll zusammen. Zum Vergleich: Im letzten Jahr wurden bei den Trashbusters Cleanups in ganz Deutschland insgesamt 2,9 Tonnen gesammelt. Die mehr als 200 Helfer in diesem Jahr fanden in den Gewässern und an den Ufern alte Reifen, Schuhe und auch eine Küchenmaschine. Auffällig war aber besonders die Anzahl der Zigarettenkippen, die an allen 12 Standorten in großen Mengen gefunden wurden. Auch ein verloren geglaubtes Portemonnaie konnte den Weg zurück zu seinem Besitzer, statt in die Weltmeere finden.

„Das Interesse an solchen Aktionen steigt merklich – Ein Teilnehmer ist sogar 50 km weit angereist, weil es bei ihm in Herne keine Aktion gab“, berichtet Fabian Gärtner, NAJU-Leiter beim NABU Hagen. Besonders Familien mit Kindern engagieren sich zunehmend für den Umweltschutz. Damit hat die NAJU NRW ihr Projektziel, vor allem den Jüngsten die Auswirkungen ihres Handelns auf die direkte Umwelt aufzuzeigen, erreicht. Unterstützt wurde das Projekt „Trashbusters NRW – das gehört da nicht R(h)ein“ von der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW.

Und neben den messbaren Erfolgen konnten die Teilnehmer auch ein gutes Gefühl mit nach Hause nehmen: „Von vorbeifahrenden Radfahrern oder Joggern einfach ein lautes Danke zu hören unterstreicht nochmal wie gut solche Aktionen ankommen“, betont Lina Hilsmann, Projektkoordinatorin der Trashbusters NRW.

TRASHBUSTERS NRW 2