Der Klimawandel und die Artenkrise zählen zu den größten Herausforderungen der jetzigen Zeit. Beide lassen sich dabei nicht trennen, denn beide hängen unmittelbar voneinander ab und lassen sich nur gemeinsam lösen.

Fridays for Future mobilisiert wöchentlich tausende junge Menschen und die Mitgliederzahlen der Jugendumweltverbände in NRW steigen jährlich. Doch viel zu selten arbeiten Klima- und Naturschützer*innen Hand in Hand. Im Projekt Climate Action for Nature möchten wir junge Klima- und Naturschützer*innen zusammenbringen, gemeinsam auf die Probleme aufmerksam machen und selbst mit Naturschutzeinsätzen praktisch etwas gegen die Klima- und Artenkrise tun. Wir möchten auf junge engagierte Menschen zugehen, diese vernetzen und eine Gruppe wachsen lassen, die gemeinsam Demonstrationen, Flashmobs und andere Aktionen organisiert und auch selbst anpackt. Bei den Demos und Flashmobs unterstützen wir diese Gruppe organisatorisch, erarbeiten mit ihnen eine Checkliste zum Organisieren von Demos und statten sie mit „Demo-Kits“ aus. Zusammen möchten wir gleichzeitig Naturschutz- oder Pflegeeinsätze durchführen und beispielsweise Bäume und Hecken pflanzen, insektenfreundliche Wiesen anlegen und so die Artenvielfalt und den Klimaschutz bei uns in NRW voranbringen. Insbesondere umweltinteressierte Gruppen, die bisher noch keine Erfahrung mit Naturschutzeinsätzen haben, möchten wir an die Hand nehmen und bei der Organisation und Beschaffung des benötigten Materials wie Spaten, Pflanzen und Samen unterstützen. Anknüpfungspunkte bieten da die 130 Ortsgruppen im größten Jugendumweltverband NRWs: der NAJU. Gleichzeitig möchten wir die jungen Umweltschützer*innen mit engagierten jungen Menschen aus verschiedenen Teilen der Zivilgesellschaft ins Gespräch bringen, die weniger Berührungspunkte mit Umwelt- und Naturschutz haben. Dies können beispielsweise Gespräche mit den Jugendverbänden der Kirchen, Gewerkschaften und der Landwirtschaft sein. Zu den Kommunalwahlen in NRW im Herbst 2020 soll die Projektgruppe gemeinsame Forderungen an die Politiker*‘innen erarbeiten und Podiumsdiskussionen zu den Schwerpunkten Landwirtschaft, Artenvielfalt und Klimawandel organisieren. Mit dem Projekt möchten wir junge Menschen weiter für den Klimawandel und das Artensterben sensibilisieren und eine Gruppe junger Natur- und Klimaschützer*‘innen stärken, die sich langfristig für das Klima und die Natur einsetzt. Durch die Naturschutzeinsätze soll NRW artenfreundlicher werden und den Gruppen Möglichkeiten für den effektiven Klimaschutz vor Ort gezeigt werden.

Bei Interesse wendet euch direkt an Nils Magin, ihr erreicht ihn unter Tel.: 015734568408 und E-Mail: nils.magin@naju-nrw.de

20.02.2021, 12-14 Uhr, Alter: ab 14 Jahren

Wenn es um Klimaschutz geht, vernachlässigen wir viel zu oft den Einfluss von Ernährung und Landwirtschaft. Welche Rolle spielt unser Gang zum Supermarkt? Welche Konsequenzen hat eine intensive Landwirtschaft für Klima und Umwelt? Sollte man nur noch verpackungsfrei einkaufen? Was hat die Wurst auf meinem Teller mit dem Regenwald zu tun? Wie politisch ist Essen? In diesem Workshop wollen wir diese und weitere Fragen rund um eine klimafreundliche Ernährung diskutieren. Der Workshop wird über das NAJU-Projekt „Climate Action for Nature“ durch die PostcodeLotterie gefördert.

Einkaufswagen N.Magin

Foto: Nils Magin

  • Anmeldung: NAJU NRW  [Online-Anmeldung]
  • Leitung: Clara Hagedorn und Nils Magin
  • Ort: digital
  • Beitrag: kostenfrei

 

13.02.2021, 12-15 Uhr, Alter: ab 15 Jahre

 Veränderungen in Natur- und Umweltbedingungen sind schon heute Fluchtursache Nummer eins. Aber in Zeiten der Klimakrise werden in den kommenden Jahren noch Millionen von Menschen ihre Heimat verlassen müssen, weil die Folgen des Klimawandels sie unbewohnbar machen. Es werden hauptsächlich Schwarze, Indigene und People of Colour im globalen Süden sein, die die Flucht vor Dürren, Starkregen oder Missernte antreten müssen, und es werden die Treibhausgasemissionen und Umweltverschmutzungen von hier, aus dem globalen Norden sein, die die Menschen zur Flucht zwingen. Wir fragen uns in diesem Workshop, wie wir jetzt schon mit den Entwicklungen um Klimawandel und Flucht umgehen können, welche Forderungen wir an die deutsche Klima- und Asylpolitik stellen müssen und wie wir die Fortschreibung der kolonialen, rassistischen Geschichte stoppen können.

Dieser Workshop wird über das NAJU-Projekt „Climate Action for Nature“ durch die PostcodeLotterie gefördert.

klimaflucht

Foto: Pixabay

  • Anmeldung: NAJU NRW  [Online-Anmeldung]
  • Leitung: Noura Hammouda, Madani Alizehi, Nils Magin
  • Ort: digital
  • Beitrag: kostenfrei

21.02.2021, 12-16 Uhr, Alter: ab 14 Jahren

Die Meere sind voller Plastikmüll, Tiere sterben, weil sie Plastik für Nahrung halten, aber im Supermarkt sind die Regale voll mit Plastikverpackungen. Aber nicht nur in Verpackungen, die nach kurzer Zeit weggeschmissen werden, finden wir Plastik, sondern auch in unserer Kleidung und in unseren Alltagsgegenständen. Oft werden Verbraucherinnen dafür verantwortlich gemacht, dass Plastik in der Umwelt zu finden ist, während die Kunststoffindustrie die Plastikproduktion weiter steigert und die Verantwortung der Entsorgung an die Verbraucherinnen abgibt. In dem Workshop wollen wir uns damit auseinandersetzen, wie wir Plastik zum Thema machen können und wie wir aktiv werden können, damit die Verantwortung der Plastikkrise nicht bei uns als Verbraucher*innen bleibt.

Dieser Workshop wird über das NAJU-Projekt „Climate Action for Nature“ durch die PostcodeLotterie gefördert.

Leben ohne plastik b

Foto: Pixabay

  • Anmeldung: NAJU NRW [Online-Anmeldung]
  • Leitung: Carina Plenzdorf & Nils Magin
  • Ort: digital
  • Beitrag: kostenfrei

27.02.2021 im Ruhrgebiet & Rheinland, Alter: 0 - 99

Mit einer Müllsammelaktion wollen wir gemeinsam darauf aufmerksam machen, wie viel Abfall wir eigentlich produzieren. Gerade nach Silvester können Innenstädte, Flussufer und Parks besonders vollgemüllt sein. Wir wollen Verantwortung für unseren Müll und den der anderen übernehmen und uns zusammentun, um Natur und Stadt einmal richtig aufzuräumen! Und dabei sorgen wir auch dafür, dass nicht so viel Plastik in der Umwelt landet, sondern richtig entsorgt werden kann. Da wir die Corona-Situation zu Beginn des Jahres noch nicht einschätzen können, stehen die genauen Orte noch nicht fest. Deswegen und damit wir kleine Grüppchen bilden können, melde dich bitte an. Der Workshop wird über das NAJU-Projekt „Climate Action for Nature“ durch die PostcodeLotterie gefördert.

Müllsammelaktion Buju

Foto: BUNDJugend

  • Anmeldung: NAJU NRW [Online-Anmeldung]
  • Leitung: Nils Magin
  • Orte: Ruhrgebiet und Rheinland
  • Beitrag: kostenfrei

2

© NAJU NRW

Fight every Crisis 🌍🔥‼️ Wir sind mit Fridays For Future mit beim Netzstreik fürs Klima dabei!

 

 

Header NAJU Flaggen

© NAJU NRW

 Wir laden alle NAJU-Gruppenleiter*innen, NAJU-Aktive und NAJU-Interessierte herzlich zu unseren NAJU-Regionaltreffen im November ein.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen finden die Treffen in digitaler Form statt. Die Termine sind nach Regionen bzw. Regierunsgbezirke gestaffelt:

- Münster: Freitag, 20.11.2020, 17 Uhr
- Detmold & Arnsberg: Samstag, 21.11.2020, 14 Uhr
- Köln: Freitag, 27.11.2020, 17 Uhr
- Düsseldorf & Ruhrgebiet: Samstag, 28.11., 14 Uhr

Wir möchten uns mit allen NAJUs auf Landes- und Ortsebene austauschen und mehr darüber erfahren, wie wir euch bei eurer Arbeit unterstützen können. Auch werden wir euch unsere bestehenden Fördermöglichkeiten wie die finanzielle Unterstützung, Beratungsmöglichkeiten und den Materialverleih näher vorstellen.

Top
Wir setzen Cookies ein, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren, unser Angebot zu personalisieren und unseren Service zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies durch die NAJU einverstanden.